Sehr geehrter Herr Landeshauptmann, sehr geehrte Mitglieder der OÖ Landesregierung!

Einmal mehr hat der Weltklimarat in seinem jüngsten Bericht die Menschen in aller Welt wachgerüttelt: ein weiter wie bisher wird auch unsere Heimat unaufhaltsam in die Klimakatastrophe führen.

Die letzten Tage, Wochen und Monate haben bereits eindrücklich gezeigt, dass die Klimakrise tatsächlich auch vor Europa und Österreich nicht Halt macht. Sturm, Hagel, Starkregen, Hochwasser, Hitze und Waldbrände – all das wird jedoch bei einem prognostizierten Temperaturanstieg von 5°C bis zum Ende des Jahrhunderts noch viel dramatischer werden und unsere Gesellschaft im schlimmsten Fall an den Rand des Abgrunds bringen!

Herr Landeshauptmann, geschätzte Mitglieder der Landesregierung. Bei der Klimakrise geht es nicht um irgendein Problem – es geht um DAS zentrale Problem dieses Jahrhunderts. Es geht um jenes Problem, das unseren Planeten bzw. die menschliche Zivilisation existentiell bedroht.

Der Bericht des Weltklimarats ist eindeutig. Wir befinden uns im letzten, entscheidenden Jahrzehnt, in dem wir die Klimakatastrophe noch durch SOFORTIGE und DRASTISCHE Maßnahmen verhindern können. Jedes Land, jedes Bundesland, jede Gemeinde – ja jeder einzelne von uns MUSS die Verbrennung fossiler Brennstoffe so rasch wie möglich beenden und alle anderen notwendigen Maßnahmen für den Drawdown ergreifen. Wir sind gerne bereit diese in einem ausführlichen Gespräch näher zu erläutern.

Wir als oberösterreichische Klima-Allianz fordern Sie auf, die Klimapolitik des Landes nun endlich den wissenschaftlichen Fakten anzupassen, die Rahmenbedingungen so zu gestalten, dass Klimaneutralität bis spätestens 2040 erreicht wird und dabei die Menschen dieses Landes “mitgenommen” werden.  Sie tragen dafür die Verantwortung, dafür sind bzw. wurden sie gewählt, dafür haben sie sich verpflichtet! 1) 

 Change by design or change by disaster – welche Option wollen Sie wählen?

 

Klima-Allianz OÖ

 

 

1) Art. 9 Oö. L-VG:

 

(1) Das Land Oberösterreich hat die Aufgabe,

  1. unter Wahrung des Gemeinwohls die freie Entfaltung der Persönlichkeit des Einzelnen zu sichern, die Selbsthilfe der Bevölkerung und den Zusammenhalt aller gesellschaftlichen Gruppen zu fördern,
  2. für eine geordnete Gesamtentwicklung des Landes zu sorgen, die den wirtschaftlichen, sozialen, gesundheitlichen und kulturellen Bedürfnissen der Bevölkerung insbesondere auch in Wahrung der Verantwortung für künftige Generationen Rechnung trägt.

Eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.